Wie können Farbenblinde ein Pilot sein?

Kann man Pilot werden, wenn man farbenblind ist?

Es mag beängstigend erscheinen, sich vorzustellen, dass ein Pilot nicht bestimmte Farben erkennen können beim Fliegen eines Flugzeugs, gibt es Möglichkeiten, dieses Problem zu umgehen. Wenn bei Ihnen oder jemandem, den Sie kennen, Farbenblindheit diagnostiziert wurde und Sie erwägen, Pilot zu werden, lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie sich dies auf Ihre Karriere als Pilot auswirken könnte.

Wenn Sie farbenblind sind, können Sie trotzdem Pilot werden.

Auch wenn Sie eine Farbsehschwäche haben, ist es möglich, Pilot zu werden, auch wenn einige Fluggesellschaften Bewerber mit einer schweren Farbenblindheit ablehnen. Eine Farbfehlsichtigkeit bedeutet nicht, dass Ihr Sehvermögen beeinträchtigt ist oder dass Sie in anderer Weise nicht in der Lage sind, die von Piloten geforderten Aufgaben zu erfüllen. Zum Fliegen brauchen Sie keine Sehschärfe von 20/20 - sogar Menschen, die gesetzlich blind sind, können fliegen, solange sie alle anderen Tests bestehen.

Es gibt drei Arten von Farbenblindheit (Farbfehlsichtigkeit).

Es gibt drei Arten von Farbenblindheit (Farbfehlsichtigkeit). Dazu gehören:

  • Die Rot-Grün-Farbenblindheit (dichromatisch) ist die häufigste Form der Farbenblindheit, von der 8 bis 12 Prozent aller Männer und 0,5 bis 1 Prozent aller Frauen betroffen sind. Bei der Rot-Grün-Farbenblindheit haben die Betroffenen Schwierigkeiten, zwischen Rottönen und Grüntönen oder zwischen Schattierungen dieser beiden Farben zu unterscheiden.
  • Blau-Gelb-Farbenblindheit (Dichromasie), von der etwa 1 von 10 Männern und weniger als 1 von 100 Frauen betroffen ist. Menschen mit diesem Typus haben Schwierigkeiten, zwischen Blau- und Gelbtönen sowie einigen Schattierungen innerhalb dieser beiden Farben zu unterscheiden.
  • Totale Farbenblindheit (Achromatopsie), eine seltene, aber schwerwiegende Erkrankung, die dazu führt, dass die Betroffenen nur Grautöne und keine anderen Farben sehen können, selbst wenn sie Korrekturgläser oder Brillen tragen

Im Allgemeinen werden nur Personen mit dichromatischer (rot-grüner) Form der Farbenblindheit aufgrund unzureichender Sehschärfe vom Fliegen ausgeschlossen; Trichromaten (Personen mit normaler Farbwahrnehmung) können Flugzeuge ohne Brille oder Korrekturlinsen allein aufgrund ihrer Sehkraft sicher fliegen. Wenn Sie zu den selteneren Formen der Dichromie (Blau-Gelb-Defizite) gehören, kann es sein, dass Ihre Unfähigkeit, diese Farben zu unterscheiden, bestimmte Navigationsaufgaben während des Fluges beeinträchtigt; es gibt jedoch Möglichkeiten, dieses Problem zu umgehen, ohne dass eine Augenoperation oder Kontaktlinsen erforderlich sind.

Woher weiß ich, ob ich farbenblind bin?

Um herauszufinden, ob bei Ihnen eine Farbsehschwäche vorliegt, gibt es verschiedene Tests. Der gebräuchlichste ist der Ishihara-Test bei dem Sie eine Zahl oder ein Symbol erkennen müssen, indem Sie auf eine Reihe von Kreisen schauen, die mit Punkten in verschiedenen Farben gefüllt sind. Einige Symbole sind leichter zu erkennen als andere, je nachdem, ob Sie ein normales Farbsehvermögen haben oder nicht.

Wenn Sie Ihre gesamte Farbenblindheit bestimmen wollen und nicht nur, ob Sie einen Rot-Grün-Mangel haben, können Sie den Farnsworth-Munsell 100 Farbton-Test hat sich im Laufe der Jahre als wirksam erwiesen und wird auch heute noch häufig verwendet. Es besteht aus zwei Tafeln mit großen Blöcken von jeweils etwa 10 Farbtönen, die es Patienten mit normalem Sehvermögen ermöglichen, subtile Unterschiede zwischen ihnen zu erkennen, während Patienten mit Rot-Grün-Fehlern Schwierigkeiten haben werden, sie alle korrekt zu identifizieren.

Beim Cambridge Color Test wird untersucht, wie schnell die Versuchspersonen verschiedene Farbscheiben, die als Paare (A:B) vor einem festen Hintergrund (A:C) präsentiert werden, zuordnen können. Diejenigen, die diese Aufgabe schnell lösen, leiden möglicherweise an einem gewissen Grad von Tritanopie; diejenigen, die mehr Zeit brauchen, leiden möglicherweise an Protanopie; diejenigen, die noch länger brauchen, sind wahrscheinlich Dichromaten, weil sie violette Farbtöne überhaupt nicht wahrnehmen können!

Pseudoisochromatische Platten sind ein weiterer beliebter Test für die Diagnose von Rot-Grün-Defiziten, da sie nur einen kurzen Blick von den Teilnehmern erfordern; allerdings müssen diese Platten unter bestimmten Lichtbedingungen (z. B. Tageslicht) betrachtet werden, was es für viele Menschen außerhalb Nordamerikas schwierig macht, sie regelmäßig bei Routineuntersuchungen zu verwenden, da sie sowohl im Freien als auch in Innenräumen während der Nachtstunden fehlen, wenn künstliche Lichter andere Wellenlängen als weiße Lichtwellen abgeben, die die Betrachtungsergebnisse stören, obwohl beide Typen bei Tageslicht identisch erscheinen).

Unabhängig davon, welche Art von Pilot Sie werden wollen, müssen Sie über ein gewisses Maß an Farbsehvermögen verfügen.

Wenn Sie farbenblind sind und Pilot werden wollen, können Sie trotzdem fliegen. Es gibt viele verschiedene Berufe in der Fliegerei, die für Menschen mit eingeschränktem Farbsehvermögen geeignet sind. Wenn Sie jedoch Verkehrspilot werden wollen oder Militärpilotdann gibt es nur eine Art des Fliegens, für die Sie in Frage kommen - die Privatwirtschaft.

Privatpiloten befördern keine Passagiere oder Fracht, sondern fliegen nur ihr eigenes Flugzeug zu Freizeit- oder Geschäftszwecken. Es ist wichtig, dass Privatpiloten über eine gute Tiefenwahrnehmung verfügen, um beim Starten und Landen auf kleinen Flughäfen ohne Start- und Landebahnen nicht gegen Hindernisse zu prallen. Privatpiloten brauchen auch ein gutes peripheres Sehvermögen, damit sie den Himmel nach anderen Flugzeugen absuchen können, bevor sie ihn bei Starts und Landungen durchfliegen.

Die FAA verlangt nicht, dass alle Privatpiloten über ein perfektes Farbensehen verfügen. Wenn Ihr Arzt jedoch der Meinung ist, dass Ihre Farbenblindheit Ihre Fähigkeit, ein Flugzeug aus eigener Kraft sicher zu steuern, beeinträchtigt - oder wenn er glaubt, dass sie andere Menschen gefährdet -, sollte er dies in seinem medizinischen Bericht vermerken, bevor er Ihnen eine Lizenz erteilt.

Kann man Pilot werden, wenn man farbenblind ist?

(Quelle)

Die Anforderungen für die Zertifizierung und für den Flug sind ebenfalls unterschiedlich, je nachdem, ob Sie eine Privatpilotenlizenz (PPL), eine Berufspilotenlizenz (CPL) oder eine Airline-Pilotenlizenz (ATPL) beantragen.

Dies ist der wichtigste Teil: Es gibt keine speziellen Anforderungen an die Farbenblindheit für Privatpiloten. In der Tat gibt es keine Vorschriften, die eine bestimmte Augenerkrankung vorschreiben. Solange Sie den Sehtest bestehen, der auf einem Auge eine Sehschärfe von 20/40 mit oder ohne Brille (oder einen Wert von +2 auf der Snellen-Tafel) und auf dem anderen Auge eine Sehschärfe von 20/70 erfordert, sind Sie startklar.

Die Anforderungen für Berufspiloten sind etwas strenger: Sie müssen auf jedem Auge eine Sehschärfe von 20/100 haben, mit oder ohne Korrektur. Wenn Sie aufgrund Ihrer Farbenblindheit diese Sehschärfe nicht erreichen, ist es möglich, von der Behörde, die Ihren Antrag auf Zulassung prüft, eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten, wenn Sie eine Schulung in einer von der FAA zugelassenen Einrichtung absolviert haben und vor dem alleinigen Start nachweisen konnten, dass Sie die Sicherheitsverfahren des Flugzeugs beherrschen (z. B. durch Bestehen einer mündlichen Prüfung). Diese Ausnahmegenehmigungen sind jedoch schwer zu bekommen und werden nur selten erteilt, wenn es sie gibt. Wenn möglich, sollten Sie den Antrag erst dann stellen, wenn sich Ihr Sehvermögen durch die Behandlung so weit verbessert hat, dass keine Ausnahmegenehmigung mehr erteilt werden muss!

Sie können Pilot werden, wenn Sie farbenblind sind, aber Sie müssen einige Tests absolvieren

Wie Sie vielleicht wissen, müssen Piloten eine Reihe von Tests absolvieren. Bei diesen Prüfungen wird ihre körperliche und geistige Gesundheit bewertet.

Eine dieser Prüfungen ist die Prüfung der flugmedizinischen Tauglichkeitsbescheinigung (Pip), die von einem flugmedizinischen Sachverständigen (AME) durchgeführt wird. Dieser Test stellt sicher, dass alle Piloten körperlich fit genug sind, um sicher zu fliegen, indem Dinge wie Farbsehen und Gehör, Herzfrequenz, Blutdruck, Lungenkapazität und Muskelkraft geprüft werden.

Wenn Sie die PIP-Prüfung bestehen, kann Ihnen ein Tauglichkeitszeugnis der Klasse 1 oder 2 ausgestellt werden, und Sie können Pilot werden.

Wenn Sie den PIP-Test bestehen, können Sie ein medizinisches Tauglichkeitszeugnis der Klasse 1 oder 2 erhalten und Pilot werden. Die FAA stellt ein Schreiben an die Prüfstelle aus, das Ihre Ergebnisse bestätigt und das Sie Ihrer Flugschule bei der Anmeldung zur Ausbildung vorlegen müssen.

Damit der PIP-Test durchgeführt werden kann, muss er in einer von der FAA zugelassenen Einrichtung von einem FAA-zertifizierten Arzt während der medizinischen Untersuchung durchgeführt werden.

Wenn Sie den PIP-Test nicht bestehen, wird Ihnen nur ein ärztliches Zeugnis der Klasse 3 ausgestellt.

Wenn Sie die PIP-Prüfung nicht bestehen, gelten einige Einschränkungen für Ihre Lizenz. Sie erhalten nur ein medizinisches Tauglichkeitszeugnis der Klasse 3, das Sie auf das Fliegen von Flugzeugen beschränkt, die nur mit einfachen Instrumenten ausgestattet sind, d. h. kein elektronisches "Glas"-Cockpit. Das bedeutet Folgendes:

  • Sie können nicht bei Nacht oder bei Wetterbedingungen fliegen, die unter den Mindestanforderungen für Sichtflugregeln (VFR) und Instrumentenflugregeln (IFR) liegen.
  • Sie dürfen nicht in IMC oder über Wasser fliegen, wenn Sie eine bestimmte Entfernung von der Küste überschreiten, je nachdem, was größer ist. Diese Entfernung variiert von Land zu Land; in den USA gilt eine Entfernung von etwa 50 Meilen von der Küste als über offenem Wasser und nicht über Land oder besiedelten Gebieten wie Städten und Gemeinden.
  • Darüber hinaus gibt es auch bestimmte Arten von Lufträumen, für deren Betreten Piloten bestimmte Zulassungen benötigen, wie z. B. militärische Übungsgebiete, für deren Betreten eine Instrumentenflugberechtigung und eine Sondergenehmigung der Flugsicherung erforderlich sind.*

Die FAA regelt die Anforderungen an das Farbensehen für die einzelnen Arten von Pilotenlizenzen.

Die FAA regelt die Anforderungen an das Farbensehen für die einzelnen Arten von Pilotenlizenzen.

Um als Privatpilot zu fliegen, müssen Sie über ein normales Farbensehen mit oder ohne Brille verfügen (Brillen sind erlaubt). Wenn Sie farbenblind sind, ist es akzeptabel, wenn Sie mit aufgesetzten Korrekturgläsern zwischen rotem und grünem Licht unterscheiden können.

Um sich für eine Instrumentenflugberechtigung zu qualifizieren, muss ein Bewerber einen Sehtest bestehen, der auf einem Auge eine Sehschärfe von 20/40 und auf dem anderen Auge eine Sehschärfe von 20/70 in einem Abstand von mindestens 16 Zoll zu den Augen ergibt. Ein Bewerber, der diesen Test bestanden hat, kann jede Korrektur (Brille oder Kontaktlinsen) tragen, die erforderlich ist, um diese Standards sowohl bei Tag als auch bei Nacht zu erfüllen; dies bedeutet jedoch nicht, dass er oder sie andere Anforderungen für den Nachtflug erfüllt (siehe unten).

Für diejenigen, die beim Fliegen immer eine Brille tragen (auch bei guter Sehschärfe), schreibt die FAA das Tragen einer Brille nur während des Flugbetriebs unter meteorologischen Instrumentenbedingungen (IMC) vor, wenn dies in Teil 91K-1 der von der AOPA Air Safety Foundation veröffentlichten Richtlinien für die Ausbildung nach Instrumentenflugregeln (Instrument Flight Rules Training Course Guidelines & Curricula Requirements For Pilot Training Programs [PTRS-01508]) vorgeschrieben ist. Vor dem Start unter solchen Bedingungen wird den Piloten empfohlen, in den Unterlagen ihres Flugzeugs nachzuschauen, ob aufgrund der spezifischen Ausrüstungskonfigurationen an Bord ihres jeweiligen Flugzeugmodells zusätzliche Anforderungen bezüglich des Tragens von Schutzbrillen während des Flugbetriebs unter IMC bestehen.

Die FAA erlaubt Piloten mit einer vollständigen Farbenblindheit, bei Tageslicht in den USA zu fliegen.

Die FAA erlaubt Piloten mit einer vollständigen Farbenblindheit (nur Schwarz-Weiß-Sehen), bei Tageslicht in den Vereinigten Staaten zu fliegen. Eine Person mit diesem Grad der Farbenblindheit kann sowohl den Standard-Augentest der FAA als auch den zusätzlichen Speziallichttest (unter Blaulicht oder Rot-Grün-Filter) bestehen.

Die FAA verbietet Piloten mit jeder Form von Rot-Grün-Farbfehlsichtigkeit das Fliegen bei Nacht. Farbenblindheit kann in drei Arten unterteilt werden:

  • Protanopie - Rot und Grün werden verwechselt, so dass nur Blau, Gelb und Violett als eindeutige Farben übrig bleiben.
  • Deuteranopie - Rot und Grün werden verwechselt, so dass nur Blau, Gelb und Orange als eindeutige Farben übrig bleiben.
  • Tritanopie - Blau wird sowohl mit Rot als auch mit Grün verwechselt, so dass Schwarz oder Weiß die einzigen Farben sind, die von der Person mit dieser Art von Farbenblindheit genau unterschieden werden können.

In anderen Ländern gelten jedoch andere Regeln. In Kanada zum Beispiel können Sie, wenn Sie in irgendeiner Form farbenblind sind - und sei es auch nur eine Nuance von der perfekten Sehkraft entfernt -, keinen Pilotenschein erhalten, es sei denn, Sie unterziehen sich einer korrigierenden Operation für Ihren Zustand. Das Gleiche gilt auch für viele europäische Länder: Sie brauchen eine Korrekturoperation, bevor Sie Verkehrsflugzeuge in Übersee fliegen können!

Zusätzlich zu diesen Anforderungen verschiedener Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt in Bezug auf die Sehschärfe und Farbwahrnehmung von Piloten, die außerhalb ihres Heimatlandes lizenziert sind, aber regelmäßig grenzüberschreitend fliegen (was heutzutage immer häufiger vorkommt), gibt es auch ein internationales Abkommen namens Anhang 1, das 2011 von den Mitgliedsstaaten der ICAO unterzeichnet wurde: Es legt Mindeststandards für die medizinischen Zertifizierungsverfahren aller an der Zivilluftfahrt beteiligten Länder auf der ganzen Welt fest."

Zusätzlich zu dieser Einschränkung für Nachtflüge müssen sich Piloten, die an einer Rot-Grün-Schwäche leiden, ab dem 40. Lebensjahr alle fünf Jahre einer ärztlichen Untersuchung unterziehen, die auch eine Augenuntersuchung umfasst, oder wenn sich die Sehkraft seit der letzten Augenuntersuchung vor dem 40.

Kann man Pilot werden, wenn man farbenblind ist?

(Quelle)

Sie müssen in der Lage sein, die verschiedenen Rot- und Grüntöne zu erkennen

Wer Pilot werden will, muss die verschiedenen Rot- und Grüntöne erkennen können.

Die FAA verlangt für jede Art von Pilotenlizenz ein bestimmtes Maß an Farbsehvermögen. Es gibt drei Stufen:

  • Normales Farbensehen (keine Einschränkung)
  • Farbmangel auf nur einem Auge (grüne oder gelbe Filter)
  • Farbfehlsichtigkeit auf beiden Augen (Grün- oder Gelbfilter), die häufigste Form der Farbenblindheit.

Der Gesundheitszustand entscheidet darüber, ob Sie eine Lizenz als Pilot erhalten können.

Wenn Sie jemanden kennen, der Pilot werden möchte, aber Schwierigkeiten hat, die Instrumente im Cockpit zu lesen, weil er schlecht sieht oder sogar farbenblind ist, gibt es keinen Grund, seine Berufswahl deswegen einzuschränken! Mit der richtigen Ausbildung und genügend Übung im Umgang mit Instrumenten und Karten (was alles möglich ist, ohne dass man perfekt sehen muss) kann jeder ein hervorragender Pilot werden, unabhängig von seinem aktuellen Zustand des Sehvermögens oder der Gehirnfunktion, solange er gesund genug bleibt, um die erforderlichen Tests zu bestehen, wie z. B. die FAA-Untersuchungen alle sechs Monate, wenn er seine Lizenz alle fünf Jahre erneuert

Es gibt Geräte, die bei einigen Arten von Farbenblindheit helfen, wenn es um das Fliegen eines Flugzeugs geht.

Zunächst können Sie farbenblinde Kontaktlinsen verwenden. Sie sind in einigen Sehkorrekturzentren erhältlich. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wo Sie sie bekommen können, hilft Ihnen ein kurzer Blick auf das folgende Produkt weiter.

leeres Bild
leeres Bild

Zweitens: Es gibt auch Farbenblindheit Brille Die Brille hilft bei bestimmten Arten von Farbenblindheit, indem sie bestimmte Farben aus dem Sichtfeld herausfiltert. Das bedeutet, dass Sie, selbst wenn Sie (wie ich) Schwierigkeiten haben, Rot und Grün oder Gelb und Blau zu unterscheiden, mit dieser Brille beim Fliegen eines Flugzeugs oder bei allen anderen Tätigkeiten, die einen Blick durch ein Kameraobjektiv erfordern, genauer sehen können.

Diese beiden Optionen sind großartig, wenn sie für Ihre Situation geeignet sind. Aber wenn nicht, gibt es noch eine andere Möglichkeit: eine Sonnenbrille tragen! Die helle Sonne, die von Dingen wie Wasser oder Schnee reflektiert wird, kann für viele Menschen, die farbenblind sind, ohnehin schwierig sein. Daher ist es immer ratsam, eine Sonnenbrille zu tragen, wenn es draußen sonnig ist und vor allem, wenn es so aussieht, als könnte es später regnen - dann ist alles leichter zu sehen, ohne dass zusätzliche Ausrüstung benötigt wird!

Letzter Gedanke

Kann man Pilot werden, wenn man farbenblind ist?Ja, wenn Sie farbenblind sind, verzweifeln Sie nicht. Es ist möglich, die Prüfung zu bestehen und Pilot zu werden. Auch für Sie gibt es viele Möglichkeiten, darunter Nachtsichtbrillen und andere Hilfsmittel, die Piloten mit Farbenblindheit das Fliegen erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website ist durch reCaptcha und das Google Datenschutz-Bestimmungen UndNutzungsbedingungen anwenden.

Der Zeitraum für die reCAPTCHA-Überprüfung ist abgelaufen. Bitte laden Sie die Seite neu.

de_DEGerman